Frühlingserwachen in der schönsten Stadt im Norden

Im März wandert der Zenit der Sonne von Süden nach Norden und sorgt so auf der Nordhalbkugel für längere Tage und steigende Temperaturen. In ganz Europa – so auch in Deutschland - beginnt zu dieser Zeit der Frühling. Und das ist auch in Hamburg spürbar. Die Narzissen, Krokusse, Kirsch- und Magnolienbäume stehen bereits in voller Blüte. Die bunte Pracht, die längeren Tage und die wärmeren Temperaturen locken die Hamburger nun in Scharren nach draußen, um den Frühling an der frischen Luft zu genießen.

Auf das kalendarische Frühjahr müssen wir noch etwas warten, dieses beginnt erst am 20. März - zur Frühlings-Tagundnachtgleiche. An diesem Tag steht die Sonne über dem Äquator im Zenit und geht damit genau im Osten auf und genau im Westen unter. Der kalendarische Frühling erstreckt sich in allen Erdregionen von der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche bis zur Sommersonnenwende. Nördlich des Äquators beinhaltet diese Zeitspanne die letzten Tage im März, den gesamten April und den Mai, sowie die ersten Wochen im Juni. Südlich des Äquators dauert das Frühjahr von September bis Dezember.

Anders in der Meteorologie, hier beginnen die Jahreszeiten immer am ersten Tag des Monats, in den der kalendarische Termin fällt. Der Frühling beginnt für unsere Meteorologen also bereits am 1. März 2019.  So kreieren die Meteorologen vier Jahreszeiten von konstanter Länge und gewährleisten eine statistische Vergleichbarkeit von Wetteraufzeichnungen und Klimadaten über längere Zeiträume.

Die tägliche Veränderung der Tageslänge erreicht um die Frühlings-Tagundnachtgleiche und Herbst-Tagundnachtgleiche ihr größtes Ausmaß. Dabei hängt der tägliche Unterschied wiederrum auch vom Breitengrad ab. Je größer die Entfernung zum Äquator, desto rasanter wächst bei der Tagundnachtgleiche die Tageslänge. In den Polargebieten, wo im Winter Polarnacht herrscht und im Sommer die Mitternachtssonne am Himmel steht, ist die tägliche Veränderung naturgemäß am größten.

In Europa macht die Tageslänge zum Frühlingsbeginn aber auch recht große Sprünge. So wachsen die Tage in Hamburg in dieser Jahreszeit beispielsweise um 4 Minuten und 16 Sekunden. Vorbei die Zeit der ewigen Dunkelheit – die Sonne küsst uns morgens wach und auch zum Feierabend wartet nicht mehr die Dunkelheit. Wir freuen uns über jeden Sonnenstrahl und träumen insgeheim schon vom ersten Eis von der Lieblings-Eisdiele. Wir wünschen allen einen sonnigen Start in den Frühling.

Zurück

Einen Kommentar schreiben